Feedback zu den Paarseminaren

Danke liebe Gitta

für die großartige Reise in das sinnlich-erotisches Erlebnis.

Dein hilfreiches Seminar, mit deiner sehr sympathischen, behutsamen und auch humorvollen Art der Anleitung und Begleitung, haben uns den Weg für viele romantische und achtsame Stunden eröffnet. Wir profitieren sehr von deinen Erfahrungen und den Gesprächsrunden in der Gruppe. Für die schönsten und zärtlichsten Momente im Leben gehören neben der Vorbereitung der Räumlichkeiten, Accessoires und Stimmung, auch viel Wissen über den Körper mit all seinen versteckten Knisterzonen dazu.
Das Wochenende bei dir bereichert unsere Beziehung sehr und wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit dir.

Silvio

 

Hallo liebe Gitta,

Dir und Michalel noch mal ganz herzlichen Dank für die wunderschöne Erfahrung am Wochenende. Uns beiden hat dein Konzept sehr gut gefallen und wir haben jede Minute genossen. Dieses Erlebnis wird unvergesslich bleiben. Wir beiden schweben noch in der schönen Erinnerung und werden Dich weiter empfehlen. Wir wollen weitere Seminare bei dir besuchen.

Viele liebe Grüße auch an Michael

Ina

 

Hallo liebe Gitta,

leider haben wir uns Sonntag nicht mehr gesehen und ich konnte mich nicht mehr persönlich von Euch verabschieden.

Also, auf diesem Wege mein herzliches Dankeschön an Dich – ich finde, Du hast uns grossartig, liebevoll, wertschätzend und respektvoll, souverän, klar und professionell durch dieses Wochenende geleitet. Nach anfänglicher Skepsis – meiner Novizenhaftigkeit in tantrischen Angelegenheiten geschuldet 😉 – habe ich mich zunehmend wohl gefühlt und Deinen sicheren Raum schätzen gelernt.

Ich denke, Chin und ich profitieren sehr davon.

Auch an Deinen Mann Michael grossen Dank – ein sehr einfühlsamer lieber Mann (gut gewählt!) – er hat uns Alle wunderbar unterstützt.

Ich habe Euch jedenfalls schon intensiv weiter empfohlen.

Liebe Grüsse,

Susanne

 

Hallo Liebe Gitta, lieber Michael,

wir möchten die Gelegenheit nutzen und uns noch einmal bei Euch für das Seminar bedanken.

Wir sind mit gutem Gefühl und neuen und neu vermischten Gedanken und Ideen wieder zu Hause angekommen. Ab und zu einen Honey Moon im Alltag…… wir wollen ihn etablieren.

Insbesondere an Gitta…..Danke für dein So-Sein. Mir hat es besonders gut getan eine Frau zu treffen, die wirklich selbstbewußt und frei ist.

Herzlichst

Martina und Rolf

 

Hallo Gitta,

nochmals vielen herzlichen Dank für das hoch intensive Paarseminar am vergangenen Wochenende. Wie gesagt: „… für das Leben gelernt…“, aber vor allem: für Ines und mich gelernt; denn über die innige Verbindung und die neuen Anregungen für unsere Sexualität sind wir zu mehr als zum vertieften Erleben miteinander gekommen…

Es ist mir ein Bedürfnis, dir offen zu erzählen, dass die letzte Woche mit dem Männerabend und dem Seminar bei mir weite Kreise gezogen hat und du von daher nachhaltigen Einfluss hinterlassen hast. Ich hatte ja an dem Männerabend davon berichtet, dass ich mit meiner Erektion nicht zufrieden bin. Du hast mich dann zunächst auf meine wenig einfühlsamen Masturbationstechnik als eine Ursache hingewiesen. Das Wochenendseminar hat dann eine große Bandbreite von Alternativen und Verfeinerungen gezeigt. Auch wenn das am Samstag noch nicht so gut geklappt hat.

Das war dann im Anschluss, Samstag nacht, bei uns der Anlass für ein vertieftes Nachdenken, um mir die tiefere Ursache zu erklären. Der eigentliche Hintergrund liegt nämlich in der Funktion, die die Sexualität über Jahre in meinem Leben eingenommen hat: nämlich Masturbation als heimliche, aber selbstbewusst unangepasste Seite meiner Persönlichkeit. Motto: weg vom „braven“ Peter … (klingt kompliziert und steckt auch noch mehr dahinter, aber mal egal).

Jetzt aber eine Ines, die offen und lustvoll Sex genießen kann und mit ihr ich, mit meiner verqueren Geschichte…ich, der meinte, Sex wäre ja nun kein Problem bei den vielen unangepassten Erfahrungen. Aber jetzt habe ich mal den Finger auf die Wunden gelegt. Man muss manchmal noch ein wenig tiefer graben, um die verborgenen Verbiegungen zu enttarnen, damit sich danach eine schönere, befriedigendere Sexualität entwickeln kann. Eine offene, liebevolle, „erwachsene“ Sexualität, wie sie sich jetzt mit Ines eröffnet, war wohl vorher dem erregenden Reiz der Heimlichkeit nicht gewachsen und dürfte der Grund für meine Errektionsstörung gewesen sein. Von daher ist es gut, jetzt mit dem Seminar einen Zugang zu einer anderen, emotional tieferen Intensität gefunden zu haben, die den Reiz des Verborgenen ablösen wird.

Das eigentlich tolle an dir/euch ist, dass ihr durch die AnandaWave(R)-Angebote, eine Plattform für einen offeneren Umgang mit der Sexualität geschaffen habt. Von daher, bin ich froh, mich letzten Mittwoch zu Dir, zum Männerabend getraut zu haben, und das nachfolgende Paarseminar war dann die perfekte Ergänzung. Du hast viel bei mir in Bewegung gebracht. Danke.

Ein Aha-Erlebnis war für mich, als du gesagt hast, dass „Mann, ihr“ keinen Orgasmus machen kann… meine Erfahrung, war dann auch, dass Mann „ihr“ aber dabei ganz schön helfen kann… Das hast du dann auch noch verdeutlicht, als du bei der Erklärung der Yoni-Massage, davon gesprochen hast, wie behutsam man sich der Frau nähert, da sie sich öffnen möchte…

Bei meiner Lingam-Massage ist mir dann im Gegenzug aufgefallen, dass auch Frau dem Mann zunächst mal keinen Orgasmus „machen kann“. Auch Frau sollte sich dem Mann achtsam annähern, sich auf ihn einlassen, vielleicht, ihm quasi ein „Gefäß“ bieten  mit sensiblen Händen und feinen Berührungstechniken. Mehr war bei mir gar nicht nötig … für mich war noch besonders wichtig, dass Ines mir meinen eigenen Rhythmus gelassen hat, so konnte ich aktiv und geniessend zugleich sein und meine männliche Energie zu ihrem Recht kommen lassen.

Herzliche Grüße

Peter

 

Liebe Gitta, lieber Michael,

heute ist die Muße da, Euch endlich ein Feedback zu schreiben zu Eurem Seminar „Honeymoon im Alltag“ Ende April:

Angereist war ich mit meinem Partner doch sehr im Zwiespalt, ob diese ganze Nacktheit, die uns erwarten würde, erträglich sei… So viel unmittelbare Nähe zusammen mit fremden Paaren? Könnte ich mich da so ganz nackt machen, mich zeigen, gesehen werden?

Im Nachhinein haben wohl alle so etwas empfunden und wir konnten uns darüber unter Eurer Anleitung sehr ehrlich austauschen.

Und dann öffnete sich mir eine Himmelstüre:

Du und Dein Mann Michael, Ihr habt es verstanden, von Beginn an eine Atmosphäre absoluten Vertrauens und Wohlfühlens zu schaffen, in der ein langsames schrittweises Öffnen ganz einfach und freudig, neugierig gelingen konnte.

Dabei hat es mich zutiefst bewegt, diese strömende Liebesenergie zwischen Frau und Mann – zwischen den Körpern und Seelen –  zu erleben, die sich dort mit der Art Eurer Begegnung einstellen konnte. Das absolut Natürliche der uns eingeborenen sexuell- erotischen Energie. Die Basis für ein liebevolles fruchtbares Leben…

Ja, es war ein echter Honeymoon – 4 Tage tiefster Berührung, die unserer Partnerschaft eine neue Dimension gegeben hat. Die Kunst ist es nun – dieses Zauberhafte immer wieder in den Alltag zu retten… Wir kommen gerne wieder zu Euch, um uns diesen wundervollen Rahmen für die Zweisamkeit und zwischenmenschliche Verbundenheit zu gönnen.

Vielen Dank und herzliche Grüße

D.


Hallo Gitta, hallo Michael,

Wir sind wieder gut zu Hause angekommen und haben  das Seminar Honeymoon im Alltag ausklingen lassen. Inzwischen ist wieder eine Woche vergangen – aber trotzdem denke ich noch immer  an dieses schöne Wochenende .

Ich ( ich glaube sagen zu können wir ) hatte(n) eine schöne Auszeit. Vier Tage mir mir ( mit uns ), mit euch zwei und der Gruppe waren ein richtiger Genuss. Es war so schön über die Ganzkörpermassage zu sich selbst zu kommen um dann voll in die eigene Intimität einzusteigen. Ein purer Genuss, wenn auch nicht unanstrengend. Ich, auf jedenfall, habe alle meine Körperteile in mir gespürt; aber das ist eben das Schöne, alles spüren zu können.

Danke für das Schaffen eines geschützten Raumes und das Teilen eurer Intimität das uns erlaubt hat, weiter zu kommen in unser Beziehung, zu uns selbst und zu uns als Paar.

Meine Gefühle sind schwer zu beschreiben. Es gab ( wie ein Teilnehmer so schön sagte ) so schöne Schwingungen in mir und  zwischen den Teilnehmern, die ich noch immer spüren kann. Das gibt so ein nettes Bauchgefühl, welches ich nicht missen möchte.

In solch einer schönen Atmosphäre war es für die Gruppe nicht schwer, sich zu öffnen und mitzuteilen. Die Offenheit im Ausdruck der Gefühle, ob Freude, Melancholie, Traurigkeit, Müdigkeit, Erstaunen, Berührtheit waren für mich einmalig.

 

Vielen Dank an Euch.

Liebe Grüsse

P.


Liebe Gitta,
herzlichen Dank an Dich und Michael fuer diese wundervolle Zeit ,die wir unter eurer liebevollen Anleitung miteinander in diesem besonderen Paarseminar erleben durften. So achtsam behütet und doch so lustvoll.
Wir fühlen uns zutiefst berührt von diesem Erleben, es klingt noch intensivst nach. Wir freuen uns schon jetzt auf ein weiteres Seminar mit Euch.

Herzlichst Annette und Michael

PS: Gerade sind wir dabei unser Zimmer fuer die gemeinsame Honeymoon – Zeit im Alltag zu gestalten. Ohne Euch wäre das so sicher nicht geschehen, danke.


Liebe Gitta, lieber Marcel,

„So schön…! Das Seminar mit euch, liebe Gitta und lieber Marcel, wirkt noch intensiv nach. Wir sind voller Inspiration nach Hause gekommen. Ich freue mich darauf, die Bewegungssequenzen bald mit meinem Liebsten weiter zu üben und in unsere privaten Tantramassagen einzubauen.
Die neuen Erfahrungen mit der Hebelwirkung machen es relativ leicht, ihn innerhalb der Massage zu drehen, obwohl er so groß und schwer ist. Ich bin begeistert! Mir hat das Element Bewegung bisher gefehlt in der klassischen Tantramassage, und ich freue mich, dass wir jetzt wissen, wie wir das integrieren können.
Als Gebende macht mich die Möglichkeit, meinen Partner von einer Seite auf die andere zu drehen, kreativer und erweitert meinen Spielraum – das gefällt mir so sehr daran. Als Nehmende wiederum bekommt die erotische Anregung einen Kanal, wenn ich bewegt werde. Aber auch andere Emotionen können so freier fließen als bei einer starren Struktur mit nur einem Wechsel von der Bauch- in die Rückenlage.
Eure Liebe und glühende Begeisterung für diese bewegende Erweiterung der Tantramassage ist voll bei mir angekommen. Ich danke euch beiden für alles, was ich am Wochenende gelernt habe. Ganz besonders danke ich für die individuelle praktische Anleitung beim Üben und eure liebevolle und nie nachlassende Aufmerksamkeit für alle Aspekte des Seminars – von der Auswahl des Seminarhauses, über den Aufbau, indem ihr uns langsam mit bekleideten Übungen an die große Nähe der Emotional Movement Massage heran geführt habt, über die Begleitung der schwierigen Momente bis hin zu der besonderen Musikauswahl. Die Musik ist für mich ein ganz wesentlicher Bestandteil jeder Massage, von daher bedeutet es mir viel, wenn die Musik die Choreografie der Massage gut unterstützen kann und mir eine Inspirationsquelle ist für meine Bewegung ist. Massage ist Tanz, Massage ist Musik – das habe ich schon immer so gesehen, aber mit den neu gelernten Bewegungen tanze ich bald nicht nur mit den Händen in der Massage über meinen Massagepartner, sondern MIT ihm.“

Dagmar


Liebe Frau Arntzen,

ich, möchte hier spontan eine stille, freudige Begeisterung für den Kurs Bewegung, Leichtigkeit und Hingabe in der Massage ausdrücken.
Ich bin seit 14 Jahren Lehrer der F.M. Alexandertechnik und Leichtigkeit, Berührung und Bewegung sind die ganz großen Schätze in meinem Leben; ich schätze und kenne den Ansatz von D. Schnarch sehr, besonders vor dem Wissen um Zusammenhänge und den Erfahrungen aus dem Bereichen Psychologie, Berührungen, Leichtigkeit und meiner Arbeit als Alexanderlehrer; und nicht zuletzt kenne und schätze ich Ananda Wave in Köln aus eigenen tiefen Erfahrungen, in deren Räumen eine wichtiger Schritt der Entwicklung und der Transformation meiner eigenen Sexualität begonnen hat, die ich niemals für möglich gehalten habe, als ich meine Orgasmus-Fähigkeit verloren dachte.

Weil ich die Arbeit von Ananda Wave so gut kenne und vor meinem eigenen Hintergrund, habe ich oft darüber nachgedacht, wie man Leichtigkeit, Bewegung und Sexualität noch besser verbinden könnte.
Das was ich hier lese, kommt dem, was ich mir irgendwie gewünscht habe, wirklich sehr nahe. Und es berührt mich sofort. Es spricht mich wirklich an.

Ich muss Ihnen ein Kompliment machen.

Liebe Grüße.

Lutz


Hallo liebe Gitta und lieber Michael,

rückblickend auf unser zweites „Sinnliches, erotisches Paarseminar“ vom November, möchten wir uns nochmal bei euch bedanken. Für eure liebevolle Art. Für euer Vertrauen. Für eure Tipps. Für eure Offenheit, die Dinge beim Namen zu nennen – ohne dass sich dabei jemand schlecht fühlt. Dafür, dass ihr uns in euren intimsten Bereich einen Einblick erlaubt habt. Dass ihr uns als Gruppe die Scheu genommen habt, uns frei geben zu können. Es war für uns ein sehr schönes und harmonisches Wochenende, an das wir uns gerne erinnern, in mitten fremder Menschen, die im Laufe des Wochenendes zu ja, wie soll man das beschreiben, „zusammen gefunden“ haben.

C&G


Liebe Gitta, liebe Michaela,

Eines Tages überreichte mir mein Partner das Programmheft mit den Worten: „Schau mal rein, das hört sich doch interessant an“. Im Nachhinein erfuhr ich, dass er es schon eine geraume Zeit mit sich herumgetragen, aber nie den richtigen Moment gefunden hatte. Sexualität war für mich etwas sehr Privates und ich brauchte erst einmal Zeit, mich mit dem Gedanken an so eine Seminarteilnahme ohne Entscheidungsdruck auseinandersetzen zu können. Eigentlich konnte ich mir sexuelle Handlungen vor Anderen nicht vorstellen, lehnte esoterische Tänze innerlich ab und fand den Lunghi als Bekleidung lächerlich.

Trotzdem siegte schließlich die Neugierde und ich machte meinem Partner unmissverständlich klar, dass er meine Grenzen respektieren müsse. Der Filmbeitrag auf Arte, bei dem ein Paar zu Wort kam, welches die gleichen Anfangsbedanken hatte, bestätigte mich jedoch in meiner Zustimmung. Schon bei der Beschaffung der Utensilien wurde meine Phantasie so angeregt, dass ich eine sich steigernde Vorfreude und Erwartung empfand.

Das Gut Alte Heide, als Stätte der Ruhe und Abgeschiedenheit, ist sicher der ideale Rahmen für solch eine Veranstaltung. Schon nach der Ankunft merkten wir durch Gespräche mit anderen Seminarteilnehmern, dass es sich um lauter gebildete, sensible Menschen handelte, die eine ungewöhnliche Offenheit und Ehrlichkeit an den Tag legten und die die innere Bereitschaft mitbrachten, immer wieder neue Wege zu gehen. Insbesondere erheiterten uns die Geschichten, mit der sie ihren Familien und Freunden gegenüber den wahren Zweck ihrer Reise zu verschleiern gesucht hatten. Wir stellen übereinstimmend fest, dass wir alle incognito dort waren.

Der Tanz zu Beginn jedes Abschnitts war keineswegs esoterisch, sondern hatte die gewünschte, lockernde Wirkung. Die initiale Vorstellungsrunde schuf eine vertrauensvolle Ebene, in der schnell alle anfänglichen Hemmungen schwanden und die Motivation jedes Einzelnen deutlich wurde. Eure anschaulichen Demonstrationen ließen uns unsere Nacktheit und unsere Scham vergessen. Ihr habt es verstanden, eine lockere und gelöste Atmosphäre zu schaffen, in der wir mit Vorfreude dem nächsten Schritt entgegen fieberten. Alle Seminarteilnehmer fühlen sich respektiert und dort mitgenommen, wo sie jeweils emotional standen.

Wir hatten das Glück, in nicht zu großem zeitlichen Abstand, einen Urlaub machen zu können, bei dem wir uns ohne Kinder ganz aufeinander konzentrieren konnten. Wir haben die Zeit auch genutzt, anhand der Bücher von Michaela vertiefende Studien zu betreiben. Resümierend muss ich sagen, dass ich gelernt habe, bedingungslos nehmen zu können, ohne Rücksicht auf meinen Partner nehmen zu müssen. Ich kann mich jetzt voll auf meine Gefühle einlassen, was mich in eine Art Rauschzustand versetzen kann. Diese Erfahrung ist so intensiv, dass noch Stunden später jede Berührung auf der Haut kribbelt. Mein Mann hat jetzt verstanden, wie wichtig mir die vorbereitende Entspannung ist und wie wenig sie mit sexueller Stimulation zu tun hat. Über den Lingam habe ich, trotz langjähriger Partnerschaft, unglaublich viel erfahren. Meinem Mann jetzt so viel Freude bereiten und seine Lust so steuern zu können, bereitet mir selbst tiefe Befriedigung und spornt mich an, immer neue Variationen auszuprobieren. Wir beide empfinden unsere Beziehung jetzt als noch tiefer und lustvoller und nehmen unsere sexuelle Gefühlswelt intensiver wahr.

Für Alles und Jedes gibt es einen, meist obligatorischen Vorbereitungskurs. So gehören die Fahrschule, der Tanzkurs und viele ähnliche Veranstaltungen zur typischen und sinnvollen Vorbereitung auf eine Ausübung. Sexuell ist aber Jeder in unserer Gesellschaft auf sich selbst gestellt und seiner Unwissenheit und ggf. Unsicherheit überlassen. Ich bin dankbar, so gute Lehrerinnen gefunden zu haben, die uns auf einen so spannenden Weg gebracht haben. Wir werden unsere Bedürfnisse noch weiter erkunden und sicher noch manche selbstgesetzte Hürde niederreißen.

Mit tiefem Dank für Eure Anregungen und Anleitung

Angela, Liebe Grüße und auf ein baldiges Wiedersehen, Angela und Bastian


Liebe Gitta, liebe Michaela,

Bin gerade von 2 Wochen Segeln auf der Ostsee zurückgekommen und finde die nette mail von euch im Postkasten, herzlichen Dank.

Auch ich bin immer noch erfüllt von dem wunderschönen Wochenende mit euch. An Bord konnten Alfons und ich auch gut weiterüben – das wechselhafte Wetter ließ viel Zeit und Möglichkeit.

Hoffe auch sehr, euch beiden einmal wieder in die Arme schließen zu können und bin ein bisschen neidisch auf die kommenden Kursteilnehmer, die euch beide genießen dürfen. In diesem Sinne drücke ich euch ganz fest, eure Elvira.