Was bedeutet mir “Tantra” in meinen Seminaren

Die tantrische Philosophie ist eine sehr alte spirituelle Bewegung, die im Laufe der Jahrhunderte viele Strömungen in sich vereinigte. Die Ausprägung der wir heute in den Tantraseminaren begegnen, nennt man Neotantra. Für Interessierte empfehle ich “Hintergründe der Tantramassage” https://www.tantramassage-verband.de/tantramassage/hintergrunde-der-tantramassage/ und von Silvio Wirth, “Integrales Tantra”, http://www.tantra-integral.de/index.php/silvio-wirth.html

Zu Beginn meiner Ausbildung bei Michaela Riedl hat mich die menschenfreundliche, lebensbejahende Haltung des Tantra gegenüber der Sexualität von Frauen und Männern, frei von Scham und Bewertung, sowie die respektvolle und wertschätzende Begegnung, die kompetente, achtsame und liebevolle Berührung jeder Person, emotional berührt und heilsame Veränderungen in meiner persönlichen Biografie ausgelöst.

Im Verlauf ihres Lebens sind Menschen immer wieder auf der Suche nach einer erfüllenden Sexualität oder neuen, erweiternden Erfahrungen. Ich begegne in meiner Tätigkeit als Sexualberaterin und Seminarleiterin immer wieder der Sehnsucht von Frauen und Männern, sich vorbehaltlos so gesehen und angenommen zu fühlen, wie sie sind.

Eine Möglichkeit, diese Erfahrungen zu erleben, ist die sinnliche und erotische Berührung im Sinne des heutigen Tantras/Neotantras. Es gibt inzwischen eine vielfältige Auswahl an Tantramassagen und Tantraseminaren und es ist sinnvoll, ein Ziel vor Augen zu haben und sich vorher zu informieren.

Für mich ist die Art, wie wir uns selbst und dem Anderen körperlich und emotional begegnen wesentlich für eine befriedigende, sinngebende Sexualität. In der Langsamkeit einer Berührung nehmen wir die feinen Impulse des Körpers wahr – das macht Genuss erst möglich. Die Bereitschaft zu verwöhnen, meine  Aufmerksamkeit und Zuneigung diesem Menschen zu widmen, öffnet uns beiden das Herz und den Raum für die Hingabe an diesen Moment und fördert einen Dialog, der unser inneres Wesen erreicht und beschenkt.

Für dieses Geschenk ist es gut zu wissen, dass eine erfüllte Sexualität auch Fähigkeiten, also Kompetenz bedeutet, die gelernt sein will. Dazu gehören neben dem Verständnis für die heutigen Rollenbilder von Frauen und Männern, auch, Wissen um ihre Wünsche und Empfindlichkeiten, Kenntnis der sexuelle Funktionsweisen und Zusammenhänge menschlicher Erregung, die Fähigkeit der geistigen und körperlichen Entspannung und die Aneignung von Berührungsqualitäten. Aber ganz wesentlich; im Zentrum meiner Tantraseminare gestalten wir die achtsame, körperliche und sinnliche Begegnung.

Aspekte wie Heilung oder Spiritualität behandle ich nicht ausdrücklich; sie geschehen wenn wir dafür offen sind, denn “ohne Wurzeln gibt es keine Blüte”.