Aktuelles, Informationen über Tantra

Eine Bitte – Spendenaufruf für Tantramassagen für eine behinderte junge Frau.

Amakido Freiburg, Brief 11: Im Sommer 2019

“Amakido Berührungskunst unterstützt folgendes Anliegen des FrauenMädchenGesundheitsZentrums (FMGZ) Freiburg sehr gerne und verzichtet auf seine Aufwandsentschädigung. Das reduziert das Gesamthonorar um 40%. Die Masseurin wird regulär bezahlt.

Hier die Bitte des FMGZ, so wie sie uns zuging:
Das FMGZ Freiburg begleitet eine junge behinderte Frau, die im Heim lebt und deren Sexualität gerade sehr erwacht ist. Sie würde gerne auf verschiedene Art und Weise ihre Sexualität und Sinnlichkeit mehr erfahren. Dabei ist sie aber auf Hilfe angewiesen. Gerne würde sie Tantramassagen ausprobieren und dadurch ihre Sinnlichkeit und ihren Körper mehr erforschen und kennenlernen. Sie war schon mutig genug, ihre eigenen Ängste zu überwinden und sich der Heimgruppenleitung anzuvertrauen, da sie auch hier Hilfe der Betreuer braucht, die sie auf eine Massageliege betten müssten.

Das Institut Amakido-Berührungskunst wäre bereit, diese Massage auch im Heim anzubieten. Nun fehlt einzig und allein noch das Geld für die Massage(n). Falls Sie einen Beitrag dafür übrig haben, freut sie sich über Spenden. Auch kleine Beträge sind willkommen.

Spendenkonto: FMGZ, IBAN DE 39 6805 0101 0002 0535 12, Kennwort: Hilfe für behinderte Frau,  falls Spendenquittung gewünscht, bitte Adresse angeben.”

https://amakido.de/kontakt/

 

WDR-Dokumentation: “Menschen hautnah” und AnandaWave mittendrin.
Am 11.07.2019 um 22.10 Uhr im WDR-Fernsehen, Bericht von Michalea Riedl

“Zu den Fakten: Wir haben im Januar ein Anfängerseminar geleitet von Donnerstag 15.00 Uhr bis Sonntag 18.00 Uhr und das WDR-Team hat uns dabei begleitet für die Dokumentation “Menschen hautnah”.
Jetzt am Donnerstag wird es ausgestrahlt und ist hinterher in der Mediathek noch ein Jahr lang zu sehen. Macht euch einen gemütlichen Abend, gerne ladet Freunde und zittert und freut euch mit uns zusammen, denn auch wir sehen diese Doku am Donnerstag zum ersten Mal.

Hier noch ein paar Infos zum Seminar:
Die TeilnehmerInnen bestanden zum Teil aus erfahrenen Personen und reinen Anfängern. Insgesamt waren wir stolze 26 Personen + Team, was mich sehr beglückt. Also, ein richtiges Seminar….Einige davon kannten wir gut, einige davon kannten wir gar nicht. Einige sind auch durch euch gekommen. Vielen Dank dafür!
Somit ein sehr schön ausgewogenes Überraschungspaket für uns.

Wir waren zu 6st im Team: Astrid, Nicole, Christoph (meine wohlvertrauten und geschätzten Co-Leiter) und Marcel und Johanna als Assistenten (was sie richtig gut gemacht haben) und ich natürlich. Leider waren zwei sehr wichtige Co-Leiter Madlen und Christine gerade auf Bali.

Wir hatten großartige TeilnehmerInnen mit denen die Zusammenarbeit einfach nur Spaß gemacht hat. Das Seminar war somit unglaublich kraftvoll, wesentlich, berührend, bewegend und sinnlich. Wir haben gelacht, berührt, gebetet, geweint, gesungen, getanzt und gefeiert bis spät in die Nacht.
Es hätte nicht besser sein können…Und… ein richtiges Seminar lebt auch von seinen Herausforderungen, die auf diesem Seminar ebenfalls nicht zu wenige waren. Und, wie haben sie gut gemeistert.

Mein Team und ich haben das Beste gegeben, was wir zu geben hatten. Ich würde uns jederzeit einen Orden dafür verleihen und in den Pausen habe ich Interviews gegeben. Dazu muss ich auch erwähnen, dass ich als eher introvertierter Mensch eine große Scheu vor Kameras habe. In mir steppte somit der Bär und trotzdem habe ich es geschafft, mit all meiner Kraft ruhig zu bleiben. Die Gespräche und das Interview verliefen somit sehr gut.

Das WDR-Team hat sich im Verlauf des Seminars immer besser in die Seminarsituation eingefühlt. Die Gruppe konnte, bis auf wenige Momente, die Kamera irgendwann tatsächlich auch ausblenden, so dass ein sehr harmonisches Miteinander möglich war. Ich bin immer noch ganz geflasht davon und kann mein und unser Glück noch gar nicht fassen.

Fazit: Es hätte nicht besser verlaufen können und trotz der Herausforderungen glaube ich, dass diese Dokumentation nicht nur trotzdem, sondern sogar deswegen den Wert der Tantramassage-Seminare vermittelt. Es wird dadurch so offensichtlich, dass wir nicht nur eine Horde sexbesessener und esoterisch verblendeter Exoten sind, sondern absolut in der Lage sind, auch mit schwierigeren Situationen professionell, wertschätzend, wissend und mitfühlend umgehen können. Jetzt wird es endlich ausgestrahlt.

Sollte dieser Beitrag so gut werden wie das Potenzial welches darin steckt, was ich zutiefst hoffe, bin ich überzeugt davon, dass uns niemand mehr missverstehen kann. Das kann auch unsere Fahrkarte raus des dem vermaledeiten PostGSch sein. Drückt mit uns die Daumen!!!!

Viel Vergnügen beim Schauen wünschen euch Michaela Riedl und das Team von AnandaWave”

https://anandawave.de/wdr-dokumentation-anandawave/

 

Das Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG) aus Sicht der TantramasseurInnen

“Am 1. Juli 2017 trat das neue Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG) deutschlandweit in Kraft. Wir TantramasseurInnen kritisieren die sehr weit gefasste neue Definition des Begriffes „Prostitution“.

Im Laufe der politischen Diskussion war nie die Rede von zertifizierten TantramasseurInnen oder anderen Vertretern ganzheitlicher sexueller Körperarbeit. Dennoch müssen wir uns nun mit dieser Rechtsunsicherheit auseinandersetzen und unter Umständen von Gerichten klären lassen, welche der neuen Regelungen Anwendung finden.”

Wenn Sie weiter lesen möchten: https://www.tantramassage-verband.de/2017-07-das-prostituiertenschutzgesetzt-prostschg-tantra-massage/

 

2015-05 // Prozess gewonnen: Anerkennung der Tantramassage TMV® als Beruf

“Ein großer Tag für alle, deren Beruf die Tantramassage ist. Im Verwaltungsgericht Köln kam es diese Woche zu einer richterlichen Entscheidung im Prozess der Tantramassage Ausbilderin Michaela Riedl (AnandaWave) gegen die Bezirksregierung Köln. Das Gericht hat festgestellt, dass die Tantramassage-Profiausbildung von AnandaWave auf einen Beruf vorbereitet und zwar ordnungsgemäß geregelt und anhand von objektiven Kriterien überprüfbar.

Am Mittwoch, dem 13. Mai 2015 fand der Prozess von Michaela Riedl im Verwaltungsgericht Köln statt. Der Prozess von Olaf Göbel von TantraConnection wird voraussichtlich in Kürze beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen folgen.”

Wenn Sie weiter lesen möchten: https://www.tantramassage-verband.de/2015-05-prozess-gewonnen-anerkennung-der-tantramassage-ausbildung-tmv-als-beruf/

 

Fonds Sexueller Missbrauch

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Der “Fonds Sexueller Missbrauch”, Glinkastr. 24, 11018 Berlin, Tel.: 030-18555-1988, übernimmt Hilfeleistungen für Menschen, die grenzüberschreitende Situationen, im familiären Bereich, erlebt haben. Zu den Hilfeleistungen zählen auch das Honorar für sexualberatende Leistungen und Tantramassagen.

https://www.fonds-missbrauch.de/

 

Leitbild des Berufsverbandes der Tantramasseure und Tantramasseurinnen

Ziel und Zweck des Verbandes

“Der Verband dient der Pflege, Erforschung und Verbreitung der Tantramassage als kulturell und sozial wertvolle Fertigkeit ritueller Sinnlichkeit.

Außerdem fördert er die Berufsbildung und unterstützt die ausgebildeten Tantramasseure und – masseurinnen in allen Fragen ihrer professionellen Ausübung der Tantramassage.”

Wenn Sie weiter lesen möchten: https://www.tantramassage-verband.de/tmv-der-berufsverband-fuer-tantramassage/leitbild/