Ich liebe meine Frau – aber ich schlafe nicht mit ihr

„Ich liebe meine Frau … aber wenn es zu Zärtlichkeiten kommt und sie mehr möchte, bin ich unendlich müde und ziehe mich zurück. Inzwischen ist meine Frau unzufrieden, fühlt sich von mir nicht mehr begehrt und hat angedeutet sich evt. einen Liebhaber zu suchen.“

In unserem folgenden Beratungsgespräch stellte sich heraus, dass Herr B. sich stark über seine Arbeit definiert und abends müde und gestresst ist. Er kuschelt gerne mit ihr, wenn er dann seine beginnende Lust bemerkt, spürt er eine Barriere. Er hat den Wunsch in ihr zu sein, fühlt sich aber unendlich müde. Herr B stellte nach einem Moment des Hinspürens und sich Erinnerns fest, dass es nicht die Müdigkeit ist die ihn abhält, sondern der Gedanke, was ist, wenn es wieder einmal nicht klappt mit der Erektion. Er schützt die Müdigkeit vor; dahinter steckt die Angst zu versagen, sie zu enttäuschen und keinen Weg aus der Sackgasse hinaus zu wissen.

Ich habe berichtet, dass Paare sich einschränken in der Art, wie sie ihre Sexualität ausleben … der GV ist das unbedingte Muss und das kann in manchen Lebensphasen in Leistungsdruck ausarten. Wir haben vereinbart, den GV mal für eine begrenzte Zeit außen vor zu lassen und andere sinnliche, lustvolle Möglichkeiten auszuprobieren.

Bei unserem folgenden Treffen berichtete Herr B. dass sie sich zunächst an die Vereinbarung gehalten und sich verwöhnt haben … aber dann hat sich Lust und Erregung überraschend bei ihm eingestellt und er konnte seine Erektion ungestört und lustvoll, für beide, bis zum GV ausleben.

 

Mit einem Augenzwinkern stellte Herr B fest, wenn ich meine Erwartungen loslasse und mich dem Augenblick hingebe, entwickelt sich alles wunderbar …