#Me Too – und dann

sexuelle Gewalterfahrungen von Frauen – Heilung ist möglich

Endlich gibt es eine internationale Öffentlichkeit, verschiedene Bewegungen, unterschiedlichste Diskussionsbeiträge über das Thema sexuelle Belästigung und Gewalt, vor allem gegenüber Frauen. Die Veränderung hin zu einem allgemeinen, gesellschaftlichen Konsens darüber, wie wir mit einander umgehen wollen, ist ein langwieriger und schwieriger gesellschaftlicher Prozess. Durch die öffentlichen Bekenntnisse bekannter Frauen ist wieder etwas angestoßen worden, bringt Bewegung in die verkrusteten Strukturen – und das macht Hoffnung.

Schließen wir uns an … jede auf ihre Art.

DSCF7491-

#metoo ist ein Hashtag, das ab Oktober 2017 im Zuge des Weinstein-Skandals Verbreitung in den sozialen Netzwerken erfuhr, um Erfahrungen mit unangemessenem Verhalten – sexuelle Belästigung und Gewalt, aber nicht darauf beschränkt – zu teilen.

Das Hashtag geht auf die soziale Aktivistin Tarana Burke zurück und wurde durch die Schauspielerin Alyssa Milano populär, die Frauen ermutigte, es in ihren Tweets über eigens erlebte Erfahrungen zu verwenden, um auf die Weitläufigkeit sexueller Belästigung und sexueller Übergriffe aufmerksam zu machen. Seitdem haben mehrere Millionen Frauen dieses Hashtag verwendet, darunter viele Berühmtheiten.

https://de.wikipedia.org/wiki/MeToo

Neben der Gefahr mit einer Geschlechtskrankheit angesteckt oder schwanger zu werden, hinterlässt eine Vergewaltigung immer tiefe seelische Spuren. Nicht selten leiden Betroffene unter einem psychischen Trauma. Wie eine Frau auf eine Vergewaltigung reagiert, ist individuell sehr verschieden. Sie kann zu schweren Depressionen, Psychosen, Schuldgefühlen, Angstzuständen, Panikattacken oder sogar Selbstmordversuchen führen. Während einige Opfer auch ohne spezielle Betreuung zu einem normalen Leben zurück finden, gelingt es anderen langfristig nur durch eine Psychotherapie, die Vergewaltigung zu verarbeiten.

körperliche Folgen einer Vergewaltigung

Nach einer Gewalterfahrung geht es zunächst darum, wieder handlungsfähig zu werden – dem Alltag begegnen zu können. In der Phase der Verarbeitung und Heilung ist es aber auch wesentlich, der Traumatisierung des Körpers, der nachhaltig Erfahrungen speichert, zu begegnen. Körper Geist und Seele agieren miteinander und beeinflussen sich gegenseitig. Neben den psychischen Auswirkungen leidet nach einer Vergewaltigung auch die sinnliche Wahrnehmung, die Bereitschaft, sich selbst liebevoll als sexuelles Wesen annehmen zu können – und damit auch die Fähigkeit, sich in einer erotischen Beziehung zu einem Partner, einer Partnerin zu erleben.

sexuelle Heilung ist möglich

Es braucht, in einem vertrauensvollen und bewertungsfreien Rahmen, das selbstbestimmte Hinschauen, Benennen, die bewusste Beruhigung und Berührung des Körpers und das achtsame Hinspüren in den Moment um wieder mit Selbstvertrauen die eigenen Gefühle zuzulassen, zu genießen und sich ihnen hinzugeben.

Ich lade Sie herzlich ein, mir Ihr Vertrauen zu schenken und gemeinsam wieder ihrer Weiblichkeit zu begegnen. Unsere Arbeit wird in einem geschützten Rahmen und in Ihrem eigenen Tempo stattfinden. Ich weiß um die Blockaden und Widerstände, die Sie zurückhalten oder flashbacks, die Sie verunsichern. Vielleicht nehmen Sie Ihren Körper als schmutzig/beschmutzt wahr, schämen sich für das was geschehen ist oder fühlen sich schuldig an der Vergewaltigung und glauben, deshalb keine sexuellen Bedürfnisse mehr äußern zu dürfen.

Wir werden diesen Erscheinungen klar aber sanft und geduldig begegnen.

Abschließendes

Ich möchte Sie ermutigen, Ihre Wünsche und Sehnsüchte ernst zu nehmen. Wagen Sie einen Schritt und sprechen mich an. In einer ersten Beratungsstunde in meiner „Praxis in Köln oder Neuss“ betrachten wir gemeinsam Ihre Lebensumstände, nehmen uns Zeit, detailliert herauszufinden, wie Sie Ihre Sexualität leben und wie Sie sich eine Veränderung wünschen.

Anschließend erläutere Ich Ihnen mein Konzept und wir legen gemeinsam weitere Schritte fest. Es ist aufregend und manchmal auch ein wenig beängstigend, sich intensiv mit der eigenen Sexualität zu beschäftigen…zu verstehen, was es bedeutet eine Frau zu sein, den eigenen, weiblichen Körper zu entdecken, kennenzulernen, im Alltag immer wieder sinnlich oder lustvoll zu spüren und verletzende, irritierende Erfahrungen hinter sich zu lassen.

Der Impuls für neue Erfahrungen findet in der Beratung, in angeleiteten Wahrnehmungsübungen oder, falls sinnvoll, zu einem späteren Zeitpunkt, in einer Massage statt. Veränderungen Ihres persönlichen Erlebens und in Ihrer Beziehung unterstützen Sie mit Übungen und bewusst gelenkter, situativer Aufmerksamkeit.

Eine Veränderung hin zu mehr weiblicher Selbstbestimmung ist ein Prozess, den Sie jederzeit beenden können. Ich möchte noch ergänzen, dass unsere Zusammenarbeit bekleidet stattfindet.

Stellen Sie sich vor, ich nehme Sie an die Hand und begleite Sie ein Stück Ihres Weges.